• Montag, 16. September 2019 10:07

Loot-System und Regeln

Frank
7 Kommentare

Es kann nur für den Char gewürfelt werden, der am RAID teilnimmt!

 

Suicide Kings System

 

Suicide King Systems (kurz: SKS) ist ein System zur möglichst gerechten Verteilung von Gegenständen (Loot) auf Teilnehmer eines RAIDS.


Funktionsweise

Bei SKS wird der Loot nach einer Liste verteilt. Je höher ein Spieler in der Liste steht (sozusagen der König), desto mehr Anrecht hat er auf ein Item. Nimmt der Spieler das Item, dann rutscht er an das Ende der Liste (er begeht sozusagen Selbstmord).

Dadurch, dass nur die Teilnehmer der Liste bewegt werden, die auch im Moment des Lootverteilens gerade aktiv am RAID teilnehmen (aktive Teil der Liste), verlieren die nicht anwesenden Spieler ihre "erarbeitete" Position nicht (in dem passiven Teil der Liste), und können beim nächsten RAID da weitermachen, wo sie aufgehört hatten.


Ein kurzes Beispiel:

Spieler B, C, E, F und G nehmen an einem RAID teil. Die restlichen Spieler sind nicht dabei:

So sieht die Liste auf, wenn der RAID startet:

  1. Spieler A
  2. Spieler B (anwesend)
  3. Spieler C (anwesend)
  4. Spieler D
  5. Spieler E (anwesend)
  6. Spieler F (anwesend)
  7. Spieler G (anwesend)
  8. Spieler H

Nun soll ein Item des Loots nach SKS vergeben werden. Der erste anwesende Spieler B der Liste wird gefragt, ob er das Item bekommen will. Will Spieler B es nicht, wird der nächste anwesende Spieler, also Spieler C, gefragt. Nimmt Spieler C das Item, rutscht er nun an das Ende der "aktiven" Liste. Spieler B sowie alle nicht anwesenden Spieler bleiben unverändert und verlieren keinen Platz. Alle anderen anwesenden Spieler unter Spieler C rücken allerdings auf den jeweils über ihnen liegenden, frei gewordenen Platz nach oben.

Die neue Liste sieht dann so aus:

  • Spieler A
  • Spieler B (anwesend)
  • Spieler E (?, anwesend)
  • Spieler D
  • Spieler F (?, anwesend)
  • Spieler G (?, anwesend)
  • Spieler C (?, anwesend)
  • Spieler H

Bei erneutem Loot wiederholt man das Prozedere.


Wie wird die Liste initialisiert?

Beim einer neuen festen RAID-Gruppe, wird vor dem 1. RAID mit dem Suicide Kings System durch Würfeln aller Gruppenmitglieder die Start-Reihenfolge ermittelt. Ab diesem Zeitpunkt bestimmen nur noch Loot und Anwesenheit im RAID über die Reihenfolge.
(Natürlich muss für die neue RAID-Gruppe eine eigene SKS-Liste im System angelegt werden.)


Was passiert mit neuen Spielern, die nach ein paar Wochen hinzukommen?

Diese starten am unteren Ende der Liste und müssen sich in der Liste nach oben arbeiten. Damit wird die Stammgruppe geschützt vor Leuten, die nur kurz mit wollen, um ein Item abzugreifen.


*** muss noch abgeklärt werden ****

Was passiert mit Spielern, die sich anmelden und nicht da sind oder ohne Ankündigung zu spät kommen oder aus anderen Gründen bestraft werden ?

Diese werden als Strafe ans untere Ende der Liste gesetzt. Nach 2 maliger Verwarnung erfolgt der Ausschluss aus der RAID-Gruppe.


Erfassung / Verwaltung

Die Liste wird auf der Webseite geführt, alle Teilnehmer müssen ihren Charakter auf der Webseite angelegt haben, keine Charakteranlage, keine Teilnahme am Lootsystem!


Gäste-Regelung

Die Mitglieder, die ihren Loot nach SKS erhalten, würfeln gegen den Gast. Gewinnt der Gast bekommt er das Teil, gewinnt einer aus der Raidgemeinschaft, wird das Item nach SKS verteilt. Das Mitglied behält seinen Platz in der Liste, wenn er gegen den Gast verliert.


Ausnahmen

Falls alle RAID-Mitglieder auf den Loot verzichten, dürfen alle die möchten darum würfeln. Der Listenplatz bleibt bei allen Teilnehmern erhalten und der Loot wird nicht in der Lootliste registriert. In der RAID-Notiz kann vermerkt werden, dass der Loot verwürfelt wurde.


zu klären:

Wenn ein spieler zum Wohle des Raides auf einen anderen Char umloggt, sollte er sein Lootrecht natürlich behalten und nicht dafür bestraft werden, falls der Charakter entweder nicht Mitglied der RAID-Gruppe ist oder auf einem tiefern Platz in der Lootliste steht als der ursprüngliche Charakter. Er sollte dann mit der Position des ursprünglichen Charakters berücksichtigt werden und auch für diesen oder den Ersatzchar würfeln dürfen, wobei dann der Platz des ursprünglichen Charakters entsprechend geändert wird. Er sollte aber vor dem RAID festlegen, für welchen Charakter er Looten möchte (den ursprünglichen oder den Ersatz )



Erstellt: 17.08.2016, zuletzt geändert: 25.08.2019

Kommentare

Parentes
,
Also ich finde es super und finde man sollte das so machen mit dem SKS. Finde ich fair.

Mit der Aufteilung und Verteillung der Punkte sowie dem Loot.


Frank
,
Schaut euch mal auf www.wrhel.de die Punteliste an, da habe ich noch einiges erklärt. Im Forum findet ihr die Zugangsdaten zum Rumspielen


Frank
,
Vlt. können wir uns ja mal am Donnerstag oder Sonntag unterhalten und diskutieren?
HIER gibts auch noch n kurzen Überblick über Loot Systeme


Frank
,
Vlt. können wir uns ja mal am Donnerstag oder Sonntag unterhalten und diskutieren?


Scarlet
,
Sowas haben wir früher zu 60er Zeiten auch verwendet und ich fand es war sehr praktisch.


Micha
,
finde ich sehr sinnvoll, meiner Meinung nach sollten wir das auf jeden Fall in den Raid-Gruppen nutzen!


Frank
,
Die aktuelle Liste ist unter Punktestand zu finden.



WICHTIG, Jeder RAID-teilnehmer MUSS seinen Char auf der Webseite einpflegen und den Char, mit dem er im RAID spielt als MAIN kennzeichnen!!

Mindestangaben beim Char sind:

Name,

Fraktion,

Klasse,

Skillung

Alle anderen Angaben sind zusätzlich aber zumindest bei der Ausrüstung durchaus sinnvoll



Ich habe mein Passwort vergessen